Ich Adam

ich adam. der letzte versuchsaufbau der halbem menscheit. auf dem rücken das fischgrätenmuster der krallen des weibes. so wie die zeichen auf dem küchentisch in annas wohnung – nach ihrem orgiastischen suizid.
hätte ich nicht jene frucht gekostet, nicht das licht der schattenseite des mondes aufgenommen, nicht das lied der toten poeten gehört, auch nicht die berührung des gelben fleisches erwogen – wäre ich wortlos. bilderlos. klanglos.

zwischen himmel und landschaft verenden meine schritte. bleibengehentod. ihr körper ist eine fata morgana. die vögel entfernen sich lautlos.
inmitten der kreise, im schnittpunkt des universums klafft die wunderbare wunde. unter den zitternden linien meiner hand verströmt das blut der begierde. nur die toten poeten haben bereits abschied genommen.

die erinnerung an ihren körper: blau schlagen die fliesen des badezimmers gegen meine schläfen, die uhr dreht sich im kreis wie das wetter von morgen. der orgasmus lässt auf sich warten.
herbstgleich spiegeln die scheiben der gassen mein antlitz. die augen der leblosen frauen dahinter rufen meinen namen. ich aber habe den text vergessen. der regen verwandelt den boden in springendes glas. die balance –  ein kunststück.

inzwischen wie adam sein: dem unbekannten gott das versprechen verweigern oder das alte lied intonieren. den täglichen beischlaf schlafen oder das rückgaberecht aussetzen. oder des nächsten weib begehren: ach hätte ich nur mehr vom granatapfel getrunken.
auf den lippen die reste schlechten tabaks und der erinnerten nacht. kopfüber das kreisen der fliegen. die verwandlung hat noch nicht begonnen. noch hörbar das schlagen der flügel und auf der strasse verhallen die hufschläge ihrer hochhackigen schritte. das ewige licht färbt schwarz.

vor dem fenster eine mir unbekannte landschaft. das saxophon krakeelt gegen echoschwangere wände, die gleichung negiert ihre lösung. hinter dem horizont ziehen nomaden ein totes pferd zur sonne. in der landschaft verbleibt ein einsam brennender baum.
ich habe den lakaien alles verschwiegen. stattdessen habe ich von fleisch genommen. der rote saft hat mir die kehle verbrannt. in meinem reich sind die engel bereits im exil. ich war nur adam gewesen.

ZUR GALERIE